Grünkohl kochen

 Grünkohl kochen,

auf Vorrat

Einfache, leckere Variante

Zutaten:

5kg Grünkohl ohne Strunk

Ca. 1,3kg Zwiebeln

500g Schweine oder Gänse Schmalz

300g Speckwürfel

2 gehäufte EL gekörnte Brühe

150ml Senf

Salz, Pfeffer

Ca. 3L Wasser

 

So funktioniert es!

Ich benutze 2 Große Töpfe mit 7 - 9 Liter Fassungsvermögen

Grünkohl ohne Strunk gründlich waschen.

Dabei den dicken Ripsen (Blattstiele) entfernen.

Große Blätter, mundgerecht klein rupfen.

 

So geht es weiter!

Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden.

In den Topf geben wir 500g Schweineschmalz verteilt auf die 2 Töpfe

Die Zwiebelstücke im Schmalz kräftig andünsten.

Hier schon 1 – 2 TL Salz und ca. 1EL gekörnte Brühe je Topf dazu geben.

 

So geht es weiter!

Die Töpfe bis zum Rand mit Grünkohl füllen und ca. 1 -1,5L Wasser in jeden Topf aufgießen.

Deckel aufsetzen und den Grünkohl kochen lassen.

Immer wieder umrühren, bis der Kohl um die Hälfte zusammen gekocht ist.

Je 1 TL Pfeffer,  75ml Senf und 150g Speckwürfel dazu geben.

 Wer keine Speckwürfel mag, sollte ein Stück geräucherte Speck dazu geben und auskochen

 Es sorgt für tollen Geschmack und kann nach dem kochen wieder entfernt werden

Den Topf wieder mit frischem Grünkohl füllen und unterrühren.

Deckel aufsetzen und kochen lassen.

Eventuell noch etwas Wasser dazu geben

Das wiederholen wir so lange, bis die 5kg Grünkohl komplett in den Töpfen sind.

Den Kohl noch eine Weile kochen lassen, bis alle Blätter die gleiche Farbe haben und sich das leuchtende grün in dunkelgrün gewandelt hat.

Mit Salz oder noch etwas Senf abschmecken.

 

Das Ganze dauert ca. 1,5 – 2 Stunden

Abkühlen lassen und portioniert, in Gefrierbehälter füllen.

Bei Bedarf den gefrorenen Grünkohl im Topf mit etwas Wasser erwärmen.

Wir essen den Grünkohl mit Bregenwurst oder Bauchfleisch was im Kohl gegart bzw. erwärmt wird

Dazu gibt es Salzkartoffeln

Jedes Jahr ein Fest, wenn die Grünkohl - Saison im November beginnt.

 

Wissenswertes über Grünkohl!

Kein anderes Gemüse hat so viel Vitamin C wie Grünkohl, sein Eisengehalt übertrifft sogar Rindfleisch.

Das grüne Traditionsgemüse steckt voller Nährstoffe und Vitamine.

 

Grünkohl muss einmal Frost bekommen!?

Bei einem niedrigen Zuckergehalt schmeckt der Kohl bitter.

Wenn der Zuckergehalt steigt, erhält das Gemüse seinen typischen herb-süßen Geschmack.

Je kälter das Klima, desto geringer ist der Stoffwechsel der Pflanze.

Das bedeutet, dass Enzyme außer Gefecht gesetzt werden, die den Zucker ansonsten wieder abbauen würden.

Der Zuckergehalt des Kohls steigt in dieser Zeit.

Frost kann also durchaus den Geschmack vom Grünkohl verändern, weil der hohe Zuckeranteil die Bitterstoffe mildert.

Der Grünkohl baut gleichzeitig Zucker über die Photosynthese auf.

Dafür reichen aber schon kühle Temperaturen und etwas Sonnenschein.

Es braucht nicht zwingend frostige Temperaturen, um den geschmacklich optimalen Grünkohl zu ernten.

Die heutige Industrielle Landwirtschaft hat bereits Pflanzen gezüchtet mit hohem Zuckergehalt, so kann Grünkohl fast das ganze Jahr geerntet werden

 

Für mich gehört Grünkohl in den Monaten mit R, November bis April

In die kalte Jahreszeit

Bis dahin sollte auch unser Vorrat auf gebraucht sein

Alte (gute) Tradition

 

 

Grünkohl mit Bregenwurst

Grünkohl mit Ripperl  = Kasserkotlett

Mein Favorit

Grünkohl mit Wammerl =  Bauchfleisch